Loading...

Graf Eberhard im Bart

Der eine oder andere mag sich fragen, weshalb die Premiumwanderwege in Bad Urach einen Adelstitel im Namen tragen. Waren wir so kühn unsere Wege selbst zu adeln, war uns die erfolgreiche Zertifizierung durch das Deutsche Wanderinstitut nicht genug der Würde?

Reiterstandbild Graf Eberhard im Schlosshof - Altes Schloss Stuttgart
Reiterstandbild Graf Eberhard im Schlosshof - Altes Schloss Stuttgart - © Kurverwaltung Bad Urach

Nun, so anmaßend wollen wir dann doch nicht sein. Aber immer noch anmaßend genug, um einen der berühmtesten Herrscher seiner Zeit in Deutschland für Bad Urach einzunehmen und ihm zu Ehren unsere Wege zu benennen. Um wen es geht? Um Graf Eberhard im Bart, welcher im Dezember 1445 im Schloss der damaligen Residenzstadt Urach geboren wurde und im Februar im Schloss in Tübingen verstarb.

Drei Jahre vor seiner Geburt war die Grafschaft Württemberg aufgrund eines Streits innerhalb der Familie in zwei Grafschaften aufgeteilt worden, in die Grafschaft Württemberg-Stuttgart und in die Grafschaft Württemberg-Urach. Als er im Jahr 1459 die Regentschaft über Württemberg-Urach übernahm, war noch nicht abzusehen, wie erfolgreich seine Regentschaft werden würde. Am Ende stand die Wiedervereinigung Württembergs im Jahr 1482 und die Erhebung in den Stand des Herzogs von Württemberg und Teck im Jahr 1495 durch den damaligen römisch-deutschen König Maximilian I., späteren Kaiser des Heiligen Römischen Reiches. Und nicht nur das. In der inoffiziellen Hymne des Landes Baden-Württemberg mit dem Titel "Der reichste Fürst", geschrieben von Justinus Kerner, heißt es unter anderem über Eberhard, dass die damaligen anderen Herrscher ihn als den Reichsten unter ihnen ansahen, da er seinen Kopf, ohne Angst um sein Leben haben zu müssen, in den Schoß eines jeden Untertan legen konnte, so beliebt war er bei der Bevölkerung.

Entscheidenden Einfluss auf sein Leben hatte die im Jahr 1468 durchgeführte Pilgerreise nach Jerusalem. Der lateinische Ausspruch "Attempto", welcher übersetzt "Ich wag es" bedeutet, war Zeit seines Lebens sein Wahlspruch. Das Symbol seiner Herrschaft war die Ölpalme, welche ihn auf seiner Pilgerreise nachhaltig beeindruckt hatte. Beides, Wahlspruch und Ölpalme sind noch heute prägende Elemente der Ausgestaltung des Uracher Residenzschlosses. Während der Pilgerreise ließ er sich auch einen Bart wachsen. Diesen wollte er laut einem auf der Pilgerreise geleisteten Gelübde nie wieder abschneiden, was ihm seinen Beinamen "im Bart" oder "im Barte" einbrachte.  

Zahlreiche Gebäude in der heutigen Bad Uracher Innenstadt haben wir Graf Eberhard bzw. seinem Einfluss zu verdanken, so zum Beispiel die Amanduskirche oder das Stift Urach. Das Uracher Schloss ließ er anlässlich seiner "Uracher Hochzeit" mit Barbara Gonzaga di Mantova im Jahr 1474 im Innenbereich sanieren, der heutige Palmensaal ist ein Zeugnis davon. Aber nicht nur in Steine, sondern auch in Bildung hat Eberhard investiert. Bildung und Kultur waren Eberhard, vor allem auch dank seiner Ehefrau Barbara Gonzaga di Mantova, ein großes Anliegen, weshalb er im Jahr 1477 die Universität Tübingen gründete, welche heute noch seinen Namen trägt und seinen Wahlspruch und die Ölpalme als Erkennungszeichen verwendet.